mondblume

Experiment.. Film+Gedicht

Get the Flash Player to see this content.

Schneethlehem
in: DER PYRAMIDENROCK (Zürich 1915-1924)

1
Herr Je das Nichts ist bodenlos.
Frau Je das Nichts ist unmeubliert.
Da nützt euch auch kein Kreuzbesteck
Mit dem ihr fleissig exerziert.

Herr Je Frau Je Frau Je Herr Je
Gleich beisst das Nichts euch in den Bauch
Verschluckt euch samt dem Kreuzbesteck
Und speit euch aus als Russ und Rauch.

2
Charybdis bybtis Zwiebelbiss
Das Standbild geht im Kreis herum
Den Herolodseuter in der Hand
Und fällt von seinem Podium.

Die Schwindelschraube schraubt sich fest
Und schraubt die Windsbraut an den Wind.
Es kracht der grosse Ehrenast
Und tötet Jubelgreis – und Kind.

3
Das Schnee- und Hagelwittchen fällt
Wie Fallsucht und von Fall zu Fall.
Sie fällt weil es gefällig ist
Und jedesmal mit lautem Knall.

Es fällt in seinen Todesfall
Das Haar mit Fallobst dekoriert.
Den Fallschirm hat es aufgespannt.
Die Todesclaque applaudiert.

4
In seinem Höcker wächst ein Ei.
Er grüsst mit seinem Zinnenhut
Aus Elfenbein und Nymphenbein
Und Ranken rankem ihm im Blut.

Bald ist er innen zugerankt
Und nur das Ei ist froh und dick.
Er drückt sein Sitzfleisch in den Topf
Und zieht an einem Legestrick.

5
Die Puppen brüten ungestört
Im komfortablen Freudenhaus.
Ein Volksmund und ein Virtuos
Erhängen die dressierte Laus.

Im Leeren sitzt der Geistergeck
Und flechtet seinen Schattenzopf.
Mit Wetterleuchten tanzt ein Ball
Dem Salvarsanschwan auf dem Kopf.

6
Sie klappen wie Altäre auf
Und stecken Spunde in den Bauch
Und ziehen Marmorstiefel an
Und schrauben sich an einen Schlauch.

Mit Höllenmuh und Peitschenkrach
Besteigen sie das Publikum
Und drehn es wie ein Mühlenrad
Und rauschen wie das Wasser drum.

7
Sie hebt die Schmollislippen aus
Und scheert ihr Rosenbärtlein ab
Und putzt das fremde Augenlicht
Und wandert um den Wanderstab.

Mit einem Kasten Menschenfleisch
Geht sie um ihren Stab im Kreis
Und langsam wird sie hinten schwarz
Und vorne schnee- und naseweis.

8
Der Glaube der den Berg versetzt
Schrieb ihm mit Rundschrift einen Brief.
Da sank er straks mit einer Schnur
Zwölf Modemuskelhäuser tief.

Er setzte den Zylinder auf
Aus hartgekochtem Katzenfell
Und trug die Strahlen in ihr Grab
Und sprudelte als heisser Quell.

von Hans Arp
aus: Wortträume und schwarze Sterne. Auswahl aus den Gedichten der Jahre 1911-1952. Limes Verlag Wiesbaden/ München.

May 28th, 2012

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Die Meere sind Blumen. Die Wolken sind Blumen. Die Sterne sind Blumen, die im Himmel blühen. Der Mond ist eine Blume. Der Mond ist aber auch eine grosse Träne. -Jean Arp
impressum

mondblume

Gunilla Göttlicher & Leo Auri